Telefonische Erreichbarkeit: Mo.-Do. 7.30 bis 17.30 Uhr
Fr. 7.30 bis 15.00 Uhr


+43 (0) 512 / 589321

02.07.2019

Information für Zuweiser zur Vorbereitung von Patienten bei KM-Untersuchungen:

MRT und CT Untersuchungen mit Kontrastmittel:

TSH-BESTIMMUNG IN KOMBINATION MIT IODHÄLTIGEN, INTRAVENÖSEN KONTRASTMITTELN:

Die Österrichische Schilddrüsengesellschaft empfiehlt folgendes Vorgehen:

 

Es gibt kein evidenzbasiertes Konzept zur Prophylaxe jodinduzierter Schilddrüsenfunktionsstörungen.

Das unten angeführte Schema stellt ein mögliches Protokoll vor, wie es auf Basis der bisher vorliegenden Evidenz in vielen österreichischen Institutionen angewandt wird.

 

1.) Einnahme von Schilddrüsenhormon im Rahmen der Behandlung einer Hypothyreose:

  • Kontrastmittel kann gegeben werden.

 

2.) Bei Risikopatienten vor geplanter Kontrastmittelapplikation TSH-Bestimmung:

  • Bekannte bestehende Schilddrüsenüberfunktion
  • Zustand nach Schilddrüsenüberfunktion
  • Klinischer Verdacht auf eine Schilddrüsenüberfunktion
  • Tastbare Struma
  • Mb. Basedow
  • Wenn TSH < 0,3 mU/l: zusätzlich Bestimmung der freien Schilddrüsenhormone

 

Prophylaktische Therapie beim Risikopatienten:

Elektive Untersuchung: Vor Kontrastmittelgabe Abklärung in einem Schilddrüsenzentrum. Bei entsprechender Indikation definitive Therapie vor Kontrastmittelgabe.

Dringliche Indikation: Wenn möglich Vorstellung in einem Schilddrüsenzentrum. Andernfalls prophylaktische Therapie beginnen.

Notfall: Prophylaktische Therapie beginnen.

 

Beginn der prophylaktischen Therapie beim Risikopatienten:

Gabe von Perchlorat Tropfen peroral entsprechend dem Beipacktext:

  • Je 40 Tropfen 2-4 Std. vor und nach Kontrastmittelgabe,
  • dann 3 x tgl. 21 Tropfen für 7-14 Tage.
  • Kontrolle der Schilddrüsenfunktion nach spätestens zwei bis vier Wochen
  • Thiamazol nur nach strenger Indikationsstellung
  • Zeitnahe Vorstellung in einem Schilddrüsenzentrum

 

Dieses Schema wurde im Mai 2016 von der Österreichischen Schilddrüsengesellschaft zusammengestellt

SERUMKREATININ:

Wir sind unseren Zuweisern selbstverständlich sehr dankbar, wenn ein aktueller Serumkreatininwert (<7 Tage) am Untersuchungstag  vorhanden ist.

Wer braucht eine Kreatininbestimmung?

Nach den ESUR Guidlines sollte bei folgenden positiven Antworten auf eine der untenstehenden Fragen der Kratininwert vorhanden sein:

  • Bekannte Nierenerkrankung
  • St. n. Nierenoperation
  • Proteinurie
  • Diabetes mellitus
  • Arterielle Hypertonie
  • Gicht
  • Multiplem Myelom
  • Kollagenose
  • Metformin
  • Nephrotoxische Antibiotika
  • NSAR (nichtsteroidale Entzündungshemmer)
  • Patientenalter >70 Jahre

Natürlich besitzen wir auch ein Kreatininmessgerät und können vor Ort noch den Kreatininwert bestimmen.

METFORMIN IN KOMBINATION MIT IODHÄLTIGEN, INTRAVENÖSEN KONTRASTMITTELN:

Metformin ist ein orales Antidiabetikum (Gruppe der Biguanide), dessen weitere Einnahme nach intravenoser

Applikation von Kontrastmittel (KM) in Abhangigkeit der Nierenfunktion evaluiert werden muss. Die Gefahr besteht

darin, dass es aufgrund der intravenosen Applikation von KM zu einer eingeschrankten Nierenfunktion kommen

kann und die Metformin-Konzentration im Blut akkumuliert.

Dies kann in  seltenen Fallen zu einer Laktatazidose führen.